Leserbrief zu Ihrer Serie "Ich lebe gern in ........"

Veröffentlicht am 27.08.2013 in Aktuell

...zu Artikel im PM am Donnerstag, 22.08.13
>> Eigenleistungen am Dorfmittelpunkt <<

Zu Ihrer Serie "Ich lebe gern in ......." möchte ich zunächst einmal feststellen, dass Ihnen diese Reihe gut gelungen ist. Enttäuscht war ich jedoch über Ihren Bericht "Ich lebe gern in Bechhofen".

Es ist wichtig und richtig, dass in dieser Serie Orte in unserer Region vorgestellt werden. Es ist jedoch meiner Meinung nach völlig verfehlt, diese Serie mit parteilpolitischen Themen und Hetzparolen zu füllen.

Leider ist dies in Ihrem Artikel über Bechhofen in einer Art und Weise vorgekommen, die so nicht hingenommen werden kann.

Es ist bekannt, dass die Errichtung des Dorfmittelpunktes in Bechhofen nicht unumstritten ist. Es ist auch bekannt, dass die SPD Bechhofen von Anfang an wegen der unabwägbaren finanziellen Risiken dieses Projektes gegen das Gesamtprojekt war. Ohne näher auf die jahrelange Kritik der SPD-Fraktion bezüglich der Umsetzung dieses Projektes eingehen zu wollen, bin ich enttäuscht über Ihre Berichterstattung. Sie dient bestimmt nicht dazu, bestimmten Parteien politische Plattformen zu bieten und politisch Andersdenkende in die falsche Ecke zu stellen.

Dies ist aber so geschehen. Die Meinung des CDU-Ehrenvorsitzenden zu seinem Verhältnis zur SPD-Fraktion ist hinlänglich bekannt. Diese aber in einer - dem Anschein nach politisch neutralen Berichterstattung zu erwähnen - ist nicht akzeptabel.

Es ist richtig, dass die SPD Bechhofen von Anfang an vor diesem Projekt gewarnt hat. Diese Vorbehalte haben sich leider in einer Art und Weise bestätigt, die viele Bürger dieser Gemeinde - wohl aber nicht die politisch Verantwortlichen - vorausgesehen haben.

Ich finde es einfach unfair, in einer solchen Art und Weise politisch Stimmung zu machen und eine durchaus gelungene Werbeveranstaltung für Gemeinden in unserer Region durch solche Aussagen ad absurdum zu führen.

Nur der guten Ordnung halber bleibt abschließend festzuhalten, dass die SPD Bechhofen über solche "Hilfsaktionen" nie informiert wurde.

Der für diesen Artikel Verantwortliche sollte sich in Zukunft nicht nur eine Meinung einholen, sondern sorgfältiger recherchieren.

Trotz allem: Ich lebe immer noch gern in Bechhofen!

Dieter Stephan
Bechhofen

 

Besucher

Besucher:194748
Heute:19
Online:3